+4915735991374

support@valutrades.de

Webtrader

Echtzeit-kurse

CFDs sind gehebelte Finanzprodukte, die damit ein erhöhtes Risiko für Ihr Kapital beinhalten. 82% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Risiken, die damit verbunden sind, genau kennen und verstehen. Daher sollten Sie überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Klicken Sie hier, um die vollständige Risikowarnung zu lesen.

Back to Blog

Leitfaden zur Verwendung des ADX Indikators beim Forex-Handel

   

adx-indicator

Beim Forex-Handel gibt es reichlich Gründe für den Spruch "Der Trend ist dein Freund”. Das Handeln in die Richtung eines starken Trends minimiert das Risiko und erhöht Ihr Gewinnpotenzial.

Der Average Directional Index (ADX), wurde entwickelt, um Tradern zu helfen, Trendmärkte zu identifizieren und die Stärke eines Trends zu bestimmen, damit in die richtige Richtung gehandelt wird. Dieser Trendindikator wurde 1978 von dem erfolgreichen Ingenieur und Analysten J. Welles Wildes Jr. entwickelt. Seit 40 Jahren ist dieser Indikator ein fester Bestandteil technischer Handelsstrategien.

Der ADX ist ein Hybrid aus Wildes positivem Richtungsindikator (+DI) und dem negativen Richtungsindikator (-DI), sowie einem zusätzlichen Simple Moving Average (einfacher gleitender Durchschnitt). Obwohl sowohl der +DI als auch der -DI Indikator eine Trendrichtung angeben, zeigt der ADX allein die Trendstärke an. Der ADX ist jedoch ein nachlaufender Indikator, so dass er sich nicht direkt für Prognosen zur Änderung des Marktes eignet. Er dient im Wesentlichen als Bestätigung für die aktuelle Kursentwicklung, die bereits im Gang ist.

Der ADX verwendet standardmäßig 14 Perioden und wird in einem separaten Diagramm, außerhalb der Kursentwicklung dargestellt. Die ADX Werte können zwischen 0 und 100 liegen und werden durch eine einzige Linie dargestellt. Häufig nutzen Trader im gleichen Fenster auch den +DI und -DI, so dass wie unten gezeigt, 2 zusätzliche Linien zu sehen sind.

Image1 (3) (1)

 

ADX Trends erkennen und deren Stärke einschätzen

Wenn der ADX unter 25 fällt, spricht dies für einen schwachen Trend und Trader sollten mit trendorientierten Handelsstrategien besonders vorsichtig umgehen. Ein ADX Wert über 25 spricht auf der anderen Seite für einen ausgeprägten Trend, was ein gutes Argument für ein Trading in Richtung des Trends ist. ADX Werte über 40 sind als stark und über 50 als extrem stark zu werten. Bei einem starken Trend hat das Trading mit dem Trend das größte Renditepotenzial.

Durch die Darstellung aller 3 Indikatoren, sehen die Trader sowohl die Trendrichtung, als auch die Stärke des Trends. Liegt der +DI über dem -DI, so signalisiert dies einen Aufwärtstrend. Liegt der -DI über dem +DI, spricht dies dafür, dass sich der Kurs in einem Abwärtstrend befindet. Die Stärke des Aufwärts- oder Abwärtstrends kann der Trader anhand des ADX Wertes zum gleichen Zeitpunkt bestimmen.

Image2 (3) (1)

Welche Erkenntnisse sich für Sie aus dem ADX, +DI und -DI ergeben, sollte natürlich auch durch den Kursverlauf widergespiegelt werden. In dem Kreis oben liegt der ADX bei ca. 50 (Median der Y-Achse), was auf einen starken Trend hinweist und der -DI befindet sich über dem +DI, also haben wir es mit einem Abwärtstrend zu tun. Wenn Sie nun ausgehend von dem eingekreisten Punkt, eine gerade Linie entlang des Kurses ziehen, dann werden Sie sehen, dass sich der Kurs tatsächlich in einem starken Abwärtstrend befindet.

Vorteile bei der Verwendung des ADX

Was sind die Vorteile, wenn man mit der Verwendung des ADX, +DI und -DI die Trendstärke und die Trendrichtung bestimmt? Vor allem Anfänger werden mit der Verwendung des ADX genauere Ein- und Ausstiege für ihre Trades erhalten. Wenn der ADX über 25 steigt und sich die Richtung nicht ändert, sehen viele Trader eine Handelsmöglichkeit. ADX Lesungen unter 25 bedeuten hingegen, dass der Trend vorüber ist und es ist an der Zeit die Position zu schließen. Allerdings führen Ein- und Ausstiege in der Nähe der 25 nur zu einem geringen Gewinnpotenzial, da sich der Trend entweder erst aufbaut, oder es lediglich zu einer vorübergehenden Schwäche kommt. Aus diesem Grund gibt es Trader, die lieber einen höheren Wert von beispielsweise 40 bevorzugen. Ein Trend kann sich in die gleiche Richtung fortsetzen, obwohl der ADX zwischen 40 und 25 fällt, denn wenn der Kurs konsolidiert, nimmt die Trendstärke automatisch ab. Damit verringert sich das Gewinnpotential der Trader. Aus diesem Grund können ADX Hochs und Tiefs den Tradern ein Gefühl dafür vermitteln, wie die Marktdynamik ist.

Verwendung des ADX für ein besseres Momentum Verständnis

Der ADX kann als Momentum Indikator verwendet werden. Dazu zeichnet man eine Trendlinie entlang der ADX Hoch sein und eine weitere Trendlinie entlang der Kurshochs. Kontinuierlich steigende ADX Hochs sprechen für ein zunehmendes Momentum, während kontinuierlich fallende Hochs für ein abnehmendes Momentum stehen. Bewegen sich die beiden Trendlinien nun entgegengesetzt, deutets dies auf eine ADX-Momentum Divergenz zum Kurs hin. Eine Divergenz signalisiert eine Änderung der Dynamik und so kann dies Tradern helfen Risiken zu managen.

Image3 (3) (1)

Nicht jede Divergenz prognostiziert eine Trendumkehr (Divergenz können auch eine Trendfortsetzung, Korrekturen und Konsolidierungen mit sich bringen), aber sie gehen mit einer erhöhten Volatilität des Marktes und Unsicherheit einher. Tritt eine Divergenz auf, so liegt es an dem Trader selbst, ob er Stopps eng nachzieht, Teilgewinne mitnimmt, oder die gesamte Position schließt, um das Risiko zu minimieren.

In dem unten aufgeführten Chart ist in dem eingekreisten Teil erkennbar, dass der ADX, +DI und -DI einen starken Abwärtstrend signalisieren, aber die Trendstärke lässt nach und der Kurs erholt sich nach diesem Zeitpunkt. Die Trader die neben der Trendstärke auch die Kursdynamik berücksichtig haben, konnten die Divergenz in ihr Trading einbeziehen und Stopps eng nachziehen, um das Risiko zu minimieren, oder zu warten bis die Trendlinien wieder die gleiche Richtung aufweisen.

Image4 (3) (1)

ADX mit anderen Tools kombinieren

Den ADX mit anderen Momentum Oszillatoren wie dem Stochastik Oszillator zu kombinieren ist eine gute Idee, da dies dabei hilft eine Divergenz zu bestätigen und Exit Signale mit überkauften oder überverkauften Bedingungen geliefert werden. Trendstärke, Richtung und Momentum liefert auch der MACD. Unabhängig davon, welche Momentum und Trend Indikatoren Sie für Ihre Handelsstrategie wählen, stellen Sie stets sicher, dass sich die Signale untereinander bestätigen, denn so können Sie Ihr Risiko minimieren und den Gewinn maximieren.

 

Haftungsausschluss:

Die hierin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich der allgemeinen Informations- und Bildungszwecke. Alle Inhalte sind lediglich Informationen und sollen nicht als Ratschläge ausgeleght werden. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt nach Ihrem Ermessen und auf Ihre Gefahr, und Valutrades kann in keinem Fall verantwortlich gemacht werden.

Comments