+4915735991374

support@valutrades.de

Webtrader

Echtzeit-kurse

CFDs sind gehebelte Finanzprodukte, die damit ein erhöhtes Risiko für Ihr Kapital beinhalten. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Risiken, die damit verbunden sind, genau kennen und verstehen. Daher sollten Sie überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Klicken Sie hier, um die vollständige Risikowarnung zu lesen.

Back to Blog

Marktfokus und wichtige Ereignisse im Jahr 2017

   

Market.jpgNach einem ereignisreichen und volatilen erstem Halbjahr in 2017, freuen wir uns auf die Gelegenheiten, die das zweite Halbjahr möglicherweise mit sich bringen wird.

Das erste Halbjahr war wirklich turbulent, als die Märkte von einer politischen Agenda sowohl in Europa als auch in den USA angetrieben wurden. In Europa blieben sowohl in den Niederlanden als auch in Frankreich die vermeintlichen Siege der populistischen Parteien aus. Nach derzeitigem Stand garantieren diese Ergebnisse eine fast sichere Wiederwahl von Angela Merkel bei den Wahlen im September.

Es ist daher nicht überraschend, dass sich dieses Ereignis zusammen mit den laufenden Brexit-Verhandlungen auf den DAX, EURUSD und EURGBP auswirken werden.

Allerdings erwarten uns vor diesen Wahlen die normalerweise ruhigeren Sommermonate Juli und August. In europäischer Hinsicht erwarten wir, dass dies so weitergeht. Eine Änderung dieser Situation könnte durch eine Überraschung an den US-Märkten (achten Sie bitte auf die Non Farm Payrolls, die am Freitag veröffentlicht werden), eine Eskalierung der italienischen Bankensituation (beobachten Sie die CDS-Spreads) oder durch ein terroristisches / geopolitisches Ereignis ausgelöst werden.

Die deutschen Wahlen sind das wichtigste Ereignis für Trader, die in der zweiten Jahreshälfte handeln werden und es ist wichtig, die politische Landschaft als auch die Umfragen in Deutschland zu beobachten und diese zu verfolgen. Die Trader sollten auch etwaige mögliche Zinserhöhungen in den USA, Großbritannien und Kanada im Auge behalten. Jede Zentralbanksitzung kann zu einer hohen kurzfristigen Volatilität im Markt führen.

Da wir jetzt nach eher verrückten 12 Monaten in eine Art von Normalität zurückkehren, ist die Frage: Was für Ereignisse könnten im zweiten Halbjahr auftreten, falls es überhaupt welche geben wird?

Möglicherweise wird sich Theresa May, trotz der inländischen Aufruhr, dazu entscheiden, die Brexit-Verhandlungen mit der EU auszusetzen und mit harten Bandagen zu spielen. Wir geben diesem Szenario nur eine geringe Wahrscheinlichkeit, aber es wäre ein Ereignis mit großer Auswirkung. Sollte es geschehen, würde sowohl der Euro als auch das Pfund (GBP) im ersten Moment fallen. Sobald sich aber der Staub etwas gelegt hat, sollte das Pfund aber langfristig wieder steigen. Der EURO, der vom zweitgrößten Nettozahler im Stich gelassen werden würde, würde diese Abschwächung nur schwer wieder aufholen können und es stellt sich die Frage, ob andere EU-Nationen dazu bereit wären, den Brüsseler Bürokraten mehr Geld zu überweisen, um den Fehlbetrag abzudecken. Vor allem, wenn in diesem Zeitraum auch die globalen Märkte fallen würden.

Das andere Szenario mit “geringer Wahrscheinlichkeit”, das niemand in seine Modelle eingebunden hat, ist, dass die USA irgendwann später in diesem Jahr aufgrund der Unfähigkeit von Trump, Veränderungen und ein nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen, in eine Rezession schlittern könnte. Dies würde letztendlich auch zu neuen Präsidentschaftswahlen führen. US-Aktien würden am meisten darunter leiden, da sich diese derzeit in einem überteuerten und überkauften Territorium befinden. Der USD würde vor allem gegenüber dem EUR stark an Wert verlieren und der Preis für US-Staatsanleihen würde rasant ansteigen. Ein solches Szenario würde wie ein Buschfeuer auf die globalen Märkte überspringen und für eine nahezu beispiellose Volatilität sorgen.

 

EURUSD: Die erste Hälfte des Jahres 2017 war weitgehend positive für EURUSD, basierend auf einer Euro-Stärke nach der Wahl von Macron sowie einer USD-Schwäche, die durch Trump ausgelöst wurde. Sollte der langfristige Wiederstand bei 1,1450 durchbrochen und das Niveau auf Wochen- und Monatsbasis gehalten werden, erwarten wir als nächstes Ziel eine Bewegung Richtung 1,1650.

1-1.png

 

GBPUSD: Im ersten Halbjahr hat sich GBPUSD vom Tief bei 1,20 Richtung 1,30 bewegt. Bisher gab es einen beträchtlichen Widerstand über der Marke von 1,30. Sollte die britische Wirtschaft stark bleiben und die Brexit-Verhandlungen positiv ausgehen (für das Vereinigte Königreich), erwarten wir eine Bewegung in Richtung 1,34. Sollte die Regierung rund um Theresa May ins Straucheln kommen oder die Wirtschaft sich abschwächen, erwarten wir einen Rückfall in die Zone um 1,20 herum.

2.png

 

DAX: Die starke Trendumkehr im Juni hinsichtlich des DAX zeigt uns womöglich das Hoch für die Sommermonate. Bis zur wahrscheinlichen Wiederwahl von Angela Merkel kann es bis zur Wahl im September/Oktober eine Seitwärtsbewegung geben.

3.png

 

ÖL: Trotz der jüngsten Volatilität, sehen wir den Ölpreis für den Rest des Jahres in einem Bereich zwischen $40-$50, solange es keinen Krieg zwischen Katar und den Rest der Golfstaaten gibt!

4.png

Wir wünschen einen sicheren Handel!

 

Paul Wallace & Malte Kaub

Über den Schriftsteller

Malte Kaub - ist ein Finanzfachmann mit mehr als 10 Jahren Trading-Erfahrung. Sein Fachwissen sowie sein Netzwerk haben die Lernkurve für Trader aller Erfahrungsstufen verkürzt.

maltekaub.jpg

 

Paul Wallace - ist ein Performance-Trainer und Finanz-Trader mit mehr als 18 Jahren Erfahrung in den umkämpften, ergebnisorientierten Performance-Umgebungen.

Paul Wallace Headshot (1).png

 

Haftungsausschluss:

Die hierin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich der allgemeinen Informations- und Bildungszwecke. Alle Inhalte sind lediglich Informationen und sollen nicht als Ratschläge ausgeleght werden. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt nach Ihrem Ermessen und auf Ihre Gefahr, und Valutrades kann in keinem Fall verantwortlich gemacht werden.

Comments