+4915735991374

support@valutrades.de

Webtrader

Echtzeit-kurse

CFDs sind gehebelte Finanzprodukte, die damit ein erhöhtes Risiko für Ihr Kapital beinhalten. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten daher sicherstellen, dass Sie die Risiken, die damit verbunden sind, genau kennen und verstehen. Daher sollten Sie überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Klicken Sie hier, um die vollständige Risikowarnung zu lesen.

Back to Blog

Position Trading: So wird es von Tradern eingesetzt

   

news-trading-strategyEinführung

 

Am Forex Markt gibt es eine Gruppe von Tradern, die als Position Trader bekannt sind (manchmal auch als "Kaufen und Halten" Trader bezeichnet), die sich auf langfristige Positionen spezialisiert haben. Sie verwenden langfristige Charts und die Makroökonomie, während sie ihre Strategie an sämtlichen Märkten, einschließlich des Forex Marktes, zum Einsatz bringen. Angesichts der wachsenden Beliebtheit des Position Trading, lohnt es sich diesen Trading Ansatz näher unter die Lupe zu nehmen. Im Folgenden werden wir einen Blick auf die Details des Position Trading werfen und so einen Eindruck gewinnen, wie Trader langfristige Positionen für ihren Erfolg nutzen.

Der Reiz des Position Trading

 

Position Trading bedeutet, dass man bei einem Währungspaar, einem Rohstoff oder einem Index von einem starken Trend ausgeht. Pullbacks oder anderweitige Kursschwankungen spielen bei dieser Strategie keine Rolle. Das Ziel ist es den Großteil des Trends ausschöpfen zu können, was sich über Wochen, Monate oder gar Jahre hinziehen kann.

 

Ein interessanter Punkt ist, dass diese Herangehensweise an den Markt von Seiten des Traders nicht viel Zeit erfordert. Alles was dafür nötig ist, eine erste Recherche und sobald sich der Position Trader für einen Markt entschieden hat, nimmt er seine Position ein und weiter gibt es nicht viel zu tun. Die Position wird lediglich auf Änderungen überwacht, aber kleinere Kursschwankungen sind nicht von Bedeutung, so dass sich der Aufwand für die Beobachtung der Position in Grenzen hält.

 

Dies ist praktisch das ganze Gegenteil vom Daytrading, bei dem Trader versuchen jeden Tag die kleinsten Marktbewegungen mitzunehmen und so endlose Stunden aktiv am Forex Markt verbringen. Swingtrading ist ebenfalls eine weit verbreitete Strategie, aber obwohl diese etwas weniger Aktivität als das Daytrading erfordert, ist dennoch eine kontinuierliche Überwachung und eine wöchentliche Anpassung der Positionen nötig. Innerhalb eines Jahres kommt es beim Position Trading gewöhnlich nur zu einer geringen Anzahl von Trades. Swingtrader kommen hingegen auf Hunderte und Daytrader sogar auf Tausende von Trades.

 

Position Trades suchen und finden

 

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten sich dem Position Trading zu nähern und Trader mit sämtlichen Erfahrungsstufen können in diese Strategie einsteigen. Dazu gehört der Kauf von Rohstoffen mit einem starken Potential, bevor der eigentliche Trend beginnt und auch der Kauf von Vermögenswerten, die sich bereits in einem Trend befinden. Der Kauf von Vermögenswerten, die sich bereits in einem Trend befinden, erfordert weniger Research und wird daher von vielen etablierten Position Tradern bevorzugt.

 

Das erkennen eines Trends ist der Schlüsselfaktor beim Position Trading, denn genau dieser Faktor wird es sein, der Sie zum Erfolg führt. Dies schließt in der Regel sämtliche Vermögenswerte aus, welche sich innerhalb einer Range bewegen, es sei denn diese Range erstreckt sich über Jahre. Diese Art einer Range passt gut zu den Position Tradern, da es Monate oder sogar Jahre dauern kann, bis sich der Kurs von einer Seite der Range auf die andere Seite bewegt.

 

Trends beginnen in der Regel damit, dass es zu einem Ausbruch aus der vorherigen Range kommt. Im Idealfall bewegte sich der Kurs richtungslos mehr als ein Jahr in solch einer Range, da sich der Kurs dann mit dem Ausbruch explosionsartig über einen längeren Zeitraum entwickeln kann. Chart Formationen wie Kopf-Schulter, Cup, Handles, Dreiecke und viele mehr können zur Bestätigung eines neuen oder beginnenden Trends führen.

 

Ein gutes Beispiel dafür ist der US30 im Jahr 2015 und der ersten Hälfte des Jahres 2016, als sich der Kurs in einer Range befand. Nach dem Ausbruch Mitte 2016 kam es zu einem starken 18-monatigen Aufwärtstrend.

123

Die Basis der Position Trading Strategie

 

Ein Position Trade ist ein Trade, der für einen längeren Zeitraum eingegangen wird. Es sind jedoch 3 Elemente für einen erfolgreichen Abschluss erforderlich: 1. ein geplanter Einstieg, 2. ein geplanter Ausstieg und 3. ein geeignetes Risikoniveau. Vernachlässigen Sie eines dieser Elemente, so könnte Ihre Position Trading Strategie scheitern. Eine simple Strategie wäre eine Position zu eröffnen, wenn der Kurs auf dem Wochenchart unter dem 200-Tage oder 40-Wochen-MA schließt. Eröffnen Sie eine Position, so sollten Sie einen Stop Loss festlegen, damit Sie das Risiko begrenzen können, falls sich der Kurs nicht in die gewünschte Richtung entwickelt. Ein Stop Loss der mindestens 5% über dem gleitenden Durchschnitt liegt, sollte Ihr Kapital schützen und gleichzeitig potentielles Wachstum ermöglichen.

 

Grenzen und Risiken des Position Trading

 

Es gibt ein großes Problem beim Position Trading und dieses ist nicht so ohne weiteres von der Hand zu weisen. Die kleinen Schwankungen die ignoriert werden können, bergen das Potential eine vollständige Trendumkehr einzuleiten und so zu einem bedeutenden Verlust zu führen. Dies passiert vor allem dann, wenn der Trader seine Positionen nicht beobachtet, keinen Trailing Stop oder gar keinen Stop verwendet, um sein Kapital zu schützen. Dieser Faktor kann sich aber auch zu Gunsten des Traders auswirken, wenn dieser seine Positionen nicht überwacht und sich diese positiv entwickeln.

 

Im Gegensatz zu Swing- oder Daytradern, die ihre Positionen regelmäßig auflösen und somit Kapital freisetzen, bleibt das Kapital der Position Trader für eine lange Zeit gebunden. Darum ist es wichtig, dass Sie zuvor sicherstellen, dass das eingesetzte Kapital für eine längere Zeit entbehrlich ist, da der Erfolg der Strategie ansonsten gefährdet wird.

 

Die Compunding Effekte sind beinahe zu vernachlässigen, wenn es um Position Trading geht, da die Gewinne an die Position so lange gebunden sind, wie die Position läuft und bis zur Schließung, was Monate oder gar Jahre dauern kann, kommt es zu keinem verwendbaren Anstieg des Tradingkontos. Position Trading ist allgemein gesagt ein Ansatz für ein sehr langsames und beständiges Forex Trading, aber wie bei anderen Strategien gibt es auch hier Vor- und Nachteile.

 

Fazit

 

Es gibt ihn nicht den "besten" Tradingstil, da sie alle zu unterschiedlich und letzten Endes von der Persönlichkeit des Trades abhängig sein werden. Das Position Trading ist für all diejenigen interessant, die sich zum Beginn etwas mit Research beschäftigen wollen, um sich dann wenn die Position eröffnet wurde, in Ruhe zurücklehnen möchten. Diese Art des Tradings ist in praktisch allen Märkten anwendbar, also in gewisser Weise ein Ansatz der einiges an Flexibilität mit sich bringt. Trades basieren stark auf technischen Analysen, Makrodaten und Hinweisen, dass sich eine Währung in einem Trend befindet, oder einen Trend aufnimmt. Insgesamt hat das Position Trading viele Vorteile, aber wenn man sich auf diese Strategie einlassen will, so muss man sich darauf einstellen, dass Erfolge nur langfristig erzielt werden.

 

Haftungsausschluss:

Die hierin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich der allgemeinen Informations- und Bildungszwecke. Alle Inhalte sind lediglich Informationen und sollen nicht als Ratschläge ausgeleght werden. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt nach Ihrem Ermessen und auf Ihre Gefahr, und Valutrades kann in keinem Fall verantwortlich gemacht werden.

Comments